Dieter Herber (Mitte), Geschäftsführer der Eurotronic Technology GmbH mit den Projektpartnern Stefan Grossmann (l.) sowie Jasmin Leibenguth (r.) der Sony Deutschland GmbH
Seit 1998 realisiert die hessische Eurotronic Technology GmbH erfolgreich hochwertige Lösungen im Bereich industrieller Schaltungstechnik und bietet ihren Kunden technisch ausgereifte und umweltverträgliche Lösungen für das sichere Schalten und Verteilen elektrischer Energie. Das mittelständische Familienunternehmen hat sich seit der Firmengründung kontinuierlich zum Marktführer im Elektrobereich für den Fach- und Do-it-yourself-Handel entwickelt. Im Sommer 2010 investierte das Unternehmen in den Bestücker SI-F130AI sowie Schablonendrucker SI-P850 von Sony. Über die Gründe und Erfahrungen sprachen wir mit Geschäftsführer Dieter Herber.
Dieter Herber (Mitte), Geschäftsführer der Eurotronic Technology GmbH mit den Projektpartnern Stefan Grossmann (l.) sowie Jasmin Leibenguth (r.) der Sony Deutschland GmbH
Eurotronic investiert in die Bestückungstechnologie von Sony

Technologie und Zusammenarbeit passen

$vBlock1Bildfigcaptione

Seit 1998 realisiert die hessische Eurotronic Technology GmbH erfolgreich hochwertige Lösungen im Bereich industrieller Schaltungstechnik und bietet ihren Kunden technisch ausgereifte und umweltverträgliche Lösungen für das sichere Schalten und Verteilen elektrischer Energie. Das mittelständische Familienunternehmen hat sich seit der Firmengründung kontinuierlich zum Marktführer im Elektrobereich für den Fach- und Do-it-yourself-Handel entwickelt. Im Sommer 2010 investierte das Unternehmen in den Bestücker SI-F130AI sowie Schablonendrucker SI-P850 von Sony. Über die Gründe und Erfahrungen sprachen wir mit Geschäftsführer Dieter Herber.

Wie hat sich die Auftragslage 2010 im Vergleich zum Vorjahr entwickelt?

Durchweg positiv, wir kön- nen nicht klagen! Im Gegenteil, wir sind sogar sehr zu- frieden, dass unser Unternehmen so erfolgreich durch die Krise steuern konnte. Bei gleichzeitiger Energieeinspa-rung konnten wir einen po- sitiven Produktionszuwachs verzeichnen. Auch die Prognosen für das kommende Geschäftsjahr zeigen keine Trendwende. Wir gehen weiterhin von einem stabilen Wachstum aus.

Warum wurde in einen neuen Bestücker und Schablonendrucker investiert?

In der Vergangenheit haben wir unserer Leiterplatten zu 100 Prozent extern fertigen lassen. Aus Qualitäts- und Kostengründen haben wir uns dieses Jahr entschieden, die Produktion zurück nach Deutschland zu holen. Wir sind somit ein typisches Beispiel für „ Insourcing". Dies machte den Kauf eines Schablonendruckers und des sich anschließenden Bestückers notwendig, so dass der Gesamtproduktionsprozess wieder im eigenen Unternehmen vorgenommen werden kann. Hierdurch konnten wir die Abhängigkeit von externen Zulieferern reduzieren und durch konstante Qualität das Vertrauen bei großen OEM-Kunden ausbauen. Hohe Qualität bei größtmöglicher Flexibilität ist unsere Devise.

Welche Gründe sprachen für Sony?

Einer der Hauptgründe war der Name des Herstellers Sony und die damit verbundene Garantie, einen zuverlässigen Lieferanten zu gewinnen. Darüber hinaus hat uns das Konzept der SI-F130AI mit ihrem bi-direktionalen Rotationskopf überzeugt. Weiter investierten wir in den Schablonendrucker SI-P850. Beeindruckt haben uns hier die hohe Druckgenauigkeit und die schnelle, sparsame Schablonenreinigung. Und zusätzlich hat auch die geringe Zykluszeit (Druck inklusive Reinigung) von unter 20 Sekunden zu unserer Entscheidung letztendlich beigetragen. Der Papierverbrauch des Sony Druckers beträgt lediglich 8 Millimeter pro Reinigung, was zu deutlichen Kosteneinsparungen führt.

Wie wurden die beiden Maschinen in Ihrer Fertigung integriert?

Um die Kundenanforderung erfüllen zu können, griffen wir auf weitere langjährige Partner der AAT Aston GmbH zurück. Das Boardhandlingsystem sowie der Reflowofen „Solano" der DIMA SMT Systems aus Holland vervollständigen die SMD-Fertigung. AAT Aston und Sony installierten und verbanden die Module zu einer kompletten SMD-Fertigungslinie.

Was können Sie nach den ersten sechs Monaten sagen?

Der After-Sales-Service von Sony ist sehr gut. Wir fühlen uns gut aufgehoben. Die Maschinen verursachen nur geringe Wartungskosten und bieten durch sehr kurze Umrüstzeiten nach einem Produktwechsel eine hohe Verfügbarkeit. Darüber hinaus möchte ich die gleich bleibend hohe Qualität und Zuverlässigkeit des Bestückers (Bauteilaufnahme über 99,9 %) und die damit verbundene geringe Abwurfrate betonen. Zusammenfassend kann ich nur wiederholen, dass wir sowohl mit der Technologie als auch der Zusammenarbeit mit Sony und AAT Aston sehr zufrieden sind. Wir haben die richtige Wahl getroffen!

Vielen Dank für das freundliche Gespräch.

www.sonymanufacturing.com www.eurotronic.org

03.12.2010


Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Konradin Mediengruppe